Feuilleton

Ich bin eine Berlinerin

oder auch, Berlin ist nicht gleich Berlin Na gut manchmal Berlinerin und Touri gleichzeitig Nachdem ich standhaft zwei Monate auf einen Termin für die Ummeldung meines Wohnsitzes gewartet habe, darf ich mich endlich Berlinerin nennen. Die Wartezeit von zwei Monaten meine ich allerdings nicht insgesamt, sondern nachdem ich endlich jemand im Bürgerbüro telefonisch erreicht hatte, zwei… Weiterlesen Ich bin eine Berlinerin

Feuilleton

Eine platonische Gesellschaft

Sind wir eine Welt voller Freunde geworden? Gemeinsame freundschaftliche Spuren – mit jedem und überall? Das Wort ‚Freundschaft‘ scheint heutzutage inflationär gebraucht zu werden. Bei Facebook, das für die private aber auch geschäftliche Kommunikation ein wesentliches Instrument geworden ist, wimmelt es förmlich nur so von Freunden. Man schließt Freundschaften so schnell und unbedarft: „So, ich… Weiterlesen Eine platonische Gesellschaft

Feuilleton

Vorsätzlich handeln – Ein Jahresrückblick

„The same procedure as last year, Mrs. Sophie? The same procedure as every year, James.“ Das Jahresende – die Zeit der Rückblicke und Erwartungen. Was habe ich dieses Jahr erlebt und erreicht? Welche Meilensteine prägen mein vergangenes Jahr, welche plane ich fürs kommende? Einerseits fragen wir uns, ob wir zufrieden mit uns und unseren Entwicklungen… Weiterlesen Vorsätzlich handeln – Ein Jahresrückblick

Feuilleton

Mensch ja, recht hast du!

Ein Recht auf den Schutz deiner Würde und Menschenrechte Freiheitsrechte für jeden? So sehe ich das zumindest und streng genommen sind Menschenrechte ein selbstverständlicher Teil unserer modernen – ja so unglücklich der Begriff auch gewählt ist –  „westlich“ geprägten Welt. Im deutschen Grundgesetz sind wesentliche Menschenrechte innerhalb der ersten 19 Artikel verankert, was deren Bedeutsamkeit… Weiterlesen Mensch ja, recht hast du!

Feuilleton

Berlins Eigen(zig)artigkeiten

„Ich habe da gerade so n‘ Projekt – super! Noch nichts konkretes, aber sehr geil. Businessmäßig hab ich mich da noch nicht festgelegt. Irgendwas im „creative“ Bereich – Auf jeden Fall! Bloß kein nine to five job? Find ich ja mega ätzend! Genau, ich mach einfach einen Fashion Blog, geil! Und laufe dann mit meiner Spiegelreflex durch Friedrichshain und mache Fotos, von… Weiterlesen Berlins Eigen(zig)artigkeiten

Feuilleton

Sieh, ein Regenbogen am gleichen Ufer!

“My lover’s got humour She’s the giggle at a funeralKnows everybody’s disapprovalI should’ve worshipped her sooner” „Take me to church“ – beschreibt der Sänger Hozier selbst, handelt von Sexualität, Freiheit und Menschlichkeit. Eigentlich sollte jeder frei entscheiden und dazu stehen können, wen er liebt, doch in der Öffentlichkeit wird damit gespalten umgegangen. Gerade Religionen sind… Weiterlesen Sieh, ein Regenbogen am gleichen Ufer!